​​behinderung

Schwerbehinderung
​im Arbeitsverhältnis

Für schwerbehinderte Menschen mit einem Grad der Behinderung von wenigstens 50 oder ihnen Gleichgestellte sieht das Sozialgesetzbuch verschiedene Besonderheiten vor.

Im Fall der Kündigung muss der Arbeitgeber im Regelfall vor Ausspruch der Kündigung die Zustimmung des Integrationsamtes einholen. Das Integrationsamt prüft, ob die Gründe für die Kündigung in der Schwerbehinderung liegen. Eine Kündigung ohne die Zustimmung ist unwirksam, eine Kündigungsschutzklage zum Arbeitsgericht also erfolgreich.

Schwerbehinderte Menschen sind nicht verpflichtet Mehrarbeit zu leisten. Es gilt also eine Höchsttagesarbeitszeit von 8 Stunden. Freiwillig darf natürlich stets mehr gearbeitet werden, sofern die Vorschriften des Arbeitszeitgesetzes nicht entgegenstehen.

Darüber hinaus haben Schwerbehinderte einen Anspruch auf bezahlten Zusatzurlaub von fünf Arbeitstagen (gerechnet an einer 5-Tage-Woche)

Sie haben Fragen oder wollen Ihre Ansprüche prüfen lassen, ich biete Ihnen ein Erstgespräch an und bewerte Chancen und Risiken. Rufen Sie mich an oder nutzen Sie das nachfolgende Kontaktformular.

​Wir sind für Sie da:

​Benötigen Sie einen Anwalt für Arbeitsrecht oder Verkehrsrecht? Schildern Sie ​​uns Ihr Anliegen. ​Wir  helfen Ihnen auch kurzfristig.

klose@hk-recht.de

Aus meinem Blog

Kündigung einer Schwangeren
Grundsätzlich bedarf eine Kündigung keiner Begründung. Ausnahmen ergeben sich, wenn der Arbeitgeber in der Regel mehr als 10 Beschäftigte hat[...]
Kauf mit Mängeln – wer trägt die Beweislast im gerichtlichen Verfahren?
Eine Ausnahme regelt § 476 BGB. Zeigt sich bei einem neu gekauften Gerät, das ein Verbraucher von einem Unternehmer kauft,[...]
Was muss ins Handelsregister?
Bei der Frage, was im laufenden Geschäftsverkehr ins Handelsregister einzutragen ist, unterscheidet man eintragungspflichtige von eintragungsfähigen Tatsachen. Eintragungspflichtig ist, was[...]