​Sonderleistungen

Sonderleistungen
​​Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld

Sonderleistungen des Arbeitgebers wie z.B. Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld sind nicht im Gesetz geregelt. Einen Anspruch darauf hat der Arbeitnehmer nur, wenn es eine vertragliche Vereinbarung gibt oder der Arbeitgeber über einen Zeitraum von drei Jahren die Sonderleistungen abgerechnet hat und den Arbeitnehmer nicht darauf hingewiesen hat, dass es sich um eine einmalige Leistung handelt (sog. Betriebliche Übung).

Zahlt ein Arbeitgeber über mehrere Jahre Weihnachtsgeld, ohne bei der Zahlung deutlich eine Bindung für die Zukunft auszuschließen, darf daraus geschlossen werden, dass sich der Arbeitgeber dauerhaft verpflichten will. Oft finden sich in Arbeitsverträgen Klauseln, die genau das verhindern sollen oder sogar die Rückzahlung von Sonderleistungen vorsehen, wenn das Arbeitsverhältnis endet. Das Bundesarbeitsgericht hat viele solcher Klauseln als unwirksam angesehen, da sie unklar formuliert sind und den Arbeitnehmer benachteiligen.

Sie haben Fragen oder wollen Ihre Ansprüche prüfen lassen, ich biete Ihnen ein Erstgespräch an und bewerte Chancen und Risiken. Rufen Sie mich an oder nutzen Sie das nachfolgende Kontaktformular.

​Wir sind für Sie da:

​Benötigen Sie einen Anwalt für Arbeitsrecht oder Verkehrsrecht? Schildern Sie ​​uns Ihr Anliegen. ​Wir  helfen Ihnen auch kurzfristig.

klose@hk-recht.de

Aus meinem Blog

Kündigung einer Schwangeren
Grundsätzlich bedarf eine Kündigung keiner Begründung. Ausnahmen ergeben sich, wenn der Arbeitgeber in der Regel mehr als 10 Beschäftigte hat[...]
Kauf mit Mängeln – wer trägt die Beweislast im gerichtlichen Verfahren?
Eine Ausnahme regelt § 476 BGB. Zeigt sich bei einem neu gekauften Gerät, das ein Verbraucher von einem Unternehmer kauft,[...]
Was muss ins Handelsregister?
Bei der Frage, was im laufenden Geschäftsverkehr ins Handelsregister einzutragen ist, unterscheidet man eintragungspflichtige von eintragungsfähigen Tatsachen. Eintragungspflichtig ist, was[...]